5. Juni 20


"Welche Sicherheit haben Sie eigentlich, daß SIE kein Außerirdischer sind?" (Wolfgang J. Reus)


Die Atomuhren müssen derzeit ständig nachgestellt werden.

Die Position der Erde hat sich verschoben. Befanden wir uns noch bis vor einiger Zeit am Rande der Milchstraße, sind wir jetzt mittendrin.

Auch soll sich die Erdachse durch das Erdbeben in Chile im März 2010 verschoben haben.


weather.com:

"Unsere Erde läuft nicht mehr ganz rund.


Vor etwa 15 Jahren kam sie ins Taumeln, weil die Erdachse begann, sich zu verlagern. Die Unwucht macht sich in einer Wanderung des geografischen Nordpols bemerkbar, der den nördlichen Schnittpunkt der Achse mit der Erdoberfläche markiert.


Seit 1899 haben Geologen und Seefahrer die Lage dieses Punktes und seine Bewegungen recht exakt gemessen. Fast während des gesamten 20. Jahrhunderts wanderte er in Richtung der kanadischen Hudson Bay.


Die Abweichung ist dramatisch


Um 2000 aber änderte sich die Bewegungsrichtung abrupt nach Osten. Seither driftet der Nordpol mit einer Rate von 17 Zentimetern pro Jahr entlang des Greenwich-Meridians auf die britischen Inseln zu – damit wandert er doppelt so schnell wie zuvor.


Dies berichten Geophysiker des Jet Propulsion Laboratory der US-Raumfahrtbehörde Nasa im kalifornischen Pasadena in einer Studie, die im Fachjournal „Science Advances“ erschien. „Diese Abweichung von der Richtung des 20. Jahrhunderts ist sehr dramatisch", sagt Studienhauptautor Surendra Adhikari.


Satelliten messen monatlich Veränderungen

Ihre Daten gewannen die Forscher mit Hilfe der Nasa-Erderkundungsmission „Grace“, deren zwei Satelliten die Erde in rund 300 Kilometern Höhe umkreisen. Ihre hoch empfindlichen Sensoren registrieren die Erdanziehung, dadurch ließen sich sehr genaue Karten des Gravitationsfeldes der Erde erstellen.


Im Monatsrhythmus melden die Satelliten Veränderungen der Verteilung der Massen in unserem Planeten. Dabei lässt sich auch die Zu- und Abnahme von Eis- und Schneedecken sowie von Grundwasserströmen erkennen." mehr dazu


Dies könnte ein weiterer Grund für einen Zeitsprung sein.

Immer mehr Quantenphysiker sind sich darüber einig, dass Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit dasselbe ist.


Deshalb bin ich davon überzeugt, dass wir rein theoretisch zwischen den Paralleuniversen spazieren gehen könnten. Wenn wir wissen wie!


Wundert euch nicht, wenn es euch so ergeht, wie den Menschen, über die in diesem Video berichtet wird.

Das Video direkt auf Youtube anschauen


https://www.youtube.com/watch?v=ItYWvz_LubY

Diese Webseite setzt Cookies ein. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Ich akzeptiere