Tag 29

29. Mai 20


"Unser Leben ist das Produkt unserer Gedanken." (Marcus Aurelius)



Stell dir vor, du stehst inmitten einer Wüste. Da ist nichts. Nur der Boden unter deinen Füßen und der Himmel über dir. Du hast die Aufgabe, eine neue Erde zu kreieren.


Es ist dir bewusst, dass du mithilfe innerer Bilder, diese neue Erde erschaffen kannst.

Wie gehst du vor? Was wäre dein erster Schritt?


Am Anfang dieser "Krise", habe ich eine 21-Tage-Challenge (#tagesmottochallenge) auf Instagram gemacht, um in positiver Energie zu bleiben. Daraus ist ein privates e-book entstanden. Ich wollte mich an den April erinnern, wenn die "Pandemie" wieder vorbei wäre.


Heute bin ich froh, dass ich diese Challenge für mich aufgezeichnet habe. So weiß ich, dass ich am 11. April folgendes aufgeschrieben habe:


„Selbst wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“ (Martin Luther).


Dieser Satz zeugt von Entschlossenheit und Ignoranz des Bösen. Nicht die Hände in den Schoß legen, weil man glaubt: „das bringt eh alles nichts mehr“, oder „ich als Einzelner kann nichts ändern oder nichts machen“, ist falsch.


Ich spüre in mich hinein und sehe, dass ich ganz viel machen kann, auch wenn andere abwinken und den Kopf schütteln. Ich denke auch an diejenigen, die trotz der Situation Ostereier gestalten, bemalen und posten.“


„Das war mein erster Gedanke als ich aufwachte. Er ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Als ich dann mit meinem Espresso auf dem Balkon saß und eine Hummel beobachtete, die nach Blumen suchte, sprang ich auf und beschloss Blumensamen und Erde zu kaufen.


Mein Balkon soll eine Blumeninsel werden. Für Bienen und Schmetterlinge und auch für die Hummel. Ich stellte mir ein Stadtzentrum vor, mit lauter bunten Balkonen. Tausende von Blumeninseln. Dabei spürte ich einen Elan, den ich die letzten Tage doch ziemlich vermisst hatte. Und so machte ich mich frisch ans Werk. Dabei kam es mir zu Gute, dass ich die vielen leeren Töpfe beim Umzug hierher, nicht weggeworfen hatte.

Warum fällt mir das gerade jetzt ein?


Weil die Geschichte gerade jetzt - 49 Tage später -  eine tiefere Bedeutung bekommen hat.


Die "Krise" hat sich als ein Krieg entpuppt.


Gut gegen Böse.


Das ist kein Witz, sondern bitterer Ernst.


Wir schweben alle in Todesgefahr. Alle, die aufgewacht sind, wissen es.


Doch es gibt einen Ausgang.


Die neue Erde


Teil 1


Unsere Chance ist es, mithilfe unserer Vorstellungskraft, eine neue Erde zu erschaffen.

Kombiniert mit dem Gefühl von intensiver Freude und innerer Gewissheit, dass es funktioniert.


Ich weiß, dass sich das total abgefahren anhört. Doch Dieter Broers ist nicht der einzige Wissenschaftler, der seit langem davon spricht. (Siehe Tag 27)


Dies ist unsere große Herausforderung.  Jetzt - in diesen Zeiten -  in die Freude zu gehen und zu definieren, wie wir in Zukunft leben wollen. Wie die neue Erde aussehen soll. Uns steht eine Art Zeitsprung bevor. Und alle, die sich an dieser "alten" Welt festklammern, weil sie sich nicht vorstellen können, dass so etwas überhaupt möglich ist, werden in ihr zurückbleiben.


Sie werden gechippt werden, "das Mal des Tieres" erhalten und verloren sein. Viele werden sterben. Sogar Mark Zuckerberg hat dies bereits im September gewusst und es öffentlich ausgesprochen. Woher hat er das gewusst?


Woher wusste der "Focus" bereits im März, dass die "Welt nach der Krise, nicht mehr so sein wird, wie wir sie kennen"?


Woran ich persönlich erkenne, dass ich mit einem Fuß bereits auf der "neuen Erde" bin, weil ich trotz allem Grauenhaften, das ich recherchiert und ganz bewusst begriffen habe, was läuft und warum es läuft, in mir ein tiefes Gefühl von Frieden ist.Die Gewissheit, dass die neue Erde gerade erschaffen wird und ich aktiv daran mitarbeite.


Und du kannst das auch. Jeder, der dazu bereit ist, Liebe und Güte in die Welt zu senden, kann es.


Unser Verstand versteht nicht, was uns bevorsteht. Er kann nur verstehen, was er erlebt hat. Doch jeder sollte sich im klaren sein, dass "es" bereits im Gange ist.


Das folgende Interview zum besseren Verständnis.

Diese Webseite setzt Cookies ein. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Ich akzeptiere